“Ära-Schäfer” ging zu Ende

Es schien, als wäre es eine ganz normale Jahresabschluss-Übungsstunde der Rüddingshäuser Sing-, Spiel- und Trachtengruppe (SST). Am Dienstag, 13. Dezember, um 20.30 h kamen alle in der Gaststätte Lohmeyer zusammen und zunächst wurden den Teilnehmern mit den meisten Singstundenbesuchen im Jahr 2011 Geschenke gemacht, das waren Frieda Titz und Margot Kraft – beide hatten nur drei Mal von 55 Anlässen gefehlt. Anschließend wurde ein Lied angestimmt, das Christoph Paulus dirigierte, und das nächste Lied durften sich Frieda Titz und Margot Kraft wünschen. Sie wünschten sich „Der alte Schäfer“. Fast unbeeindruckt dirigierte dieses letzte Mal Hildegard „Hilla“ Schäfer.

„Hilla, deine Übungsstunde gefällt mir heute gar nicht!“ war der Ausspruch von Eckhard Zahrt, und damit begann der ungewöhnliche und emotionale Teil des Abends: Die Verabschiedung und Danksagung an das Ehepaar Albert und Hildegard Schäfer, die über Jahrzehnte in verschiedenen wichtigen Positionen den Verein geleitet und geführt hatten.

Eckhard Zahrt und Rainer Metz waren gut vorbereitet und berichteten in zahlreichen Erinnerungen an Vorkommnisse und Anekdoten aus den vielen Jahren der Aktivität des Ehepaars Schäfer. Sie hatten passende Bilder parat, die nicht nur eine Tafel ausfüllten sondern auch den Raum rundherum schmückten. Es wurde viel gelacht, aber diese Verabschiedung war auch dem Anlass entsprechend würdevoll.

Albert Schäfer erhielt Lob und viel Dank für seine über 50jährige Tätigkeit als Moderator und als langjähriger Vorsitzender. Ihm wurde bescheinigt, dass er immer gut vorbereitet war, dass er aus seinem reichen Fundus an Akten mit Flyern, Reden, Artikeln, Festbüchern und eigenen Schriftstücken immer wieder Brücken schlagen konnte zwischen früher und heute und auch zwischen den Menschen. Sein professionelles Auftreten sucht seines Gleichen, wie ihm bescheinigt wurde.

Hildegard Schäfer wurde für die langjährige musikalische Leitung und für die Zeit als Vorsitzende gedankt, für das Vorweggehen und den Antrieb, für ihre Liebe zur Musik und zum Verein. Sie war vielen die musikalische Lehrerin und ein Vorbild.

Die Vorsitzende Regina Kasten dankte beiden sehr herzlich und persönlich und es war unter den rund 50 Musikern zu spüren, dass es kein leichter Abschied war.

Von der Hessischen Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege war Siggi Fink gekommen und dankte den beiden Schäfers herzlich. Sie brachte ein Gedicht dar und überreichte den beiden eine Ehrentafel für ihr Lebenswerk.

Nach den Laudationen führten Ingrid Zahrt und Margot Kraft einen herzlichen und lustigen Mundartsketch über das Stationen und Ausflügen des Ehepaars Schäfer vor. Albert und Hildegard Schäfer bedankten sich herzlich in persönlichen Reden, wünschten den Nachfolgern ein gutes Händchen und dem Verein, der SST, alles Gute. Bevor dann das anschließende gesellige Beisammensein stattfand wurde mit dem Lied „Ciao Amore“ bei gedämmten Licht von jedem aktiven Mitglied ein brennendes Teelicht bei den Schäfers abgestellt und sie so aus ihrer Mitte verabschiedet.